Suche
Close this search box.

SAMMLUNG DOMNICK

Text
Redaktion
·
Foto
SAMMLUNG DOMNICK
Die Sammlung Domnick befindet sich in einem Haus im Umland von Stuttgart, das Ottomar und Greta Domnick 1967 von einem Architekten aus Stuttgart erbauen ließen. Das Gebäude wurde bewusst als Wohnhaus gestaltet und fügt sich perfekt in die Landschaft von Aichtal und Albtrauf ein. Neben einer Galerie für Gemälde und Skulpturen gibt es auch einen Veranstaltungsraum. Das Haus selbst ist jedoch mehr als nur ein Ausstellungsraum. Es ist ein Kunstwerk, das man sowohl innen als auch außen erleben kann.

TEILEN

Die Domnicks hatten den Wunsch, ihr Zuhause mit ihren Gemälden zu teilen und gleichzeitig der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Gemeinsam mit Architekt Paul Stohrer entwickelten sie ein Wohnmuseum. Das Gebäude, von einer hohen Buchenhecke umgeben, fügt sich harmonisch in das leicht abfallende Gelände ein. Von außen wirkt es wie eine Festung, mit nur wenigen Fenstern, die die robusten Betonmauern durchbrechen. Dies sollte die Sicherheit ihrer Sammlung gewährleisten.

Im Inneren ist die Villa offen und doch verwinkelt, da die großen Räume durch Zwischenwände untergliedert sind. Sie sind alle in Grau- und Weißtönen gehalten, um ein einheitliches Farbkonzept zu schaffen. Unterschiedliche Böden trennen die Funktionen voneinander: Teppiche im privaten Bereich und heller Waschbeton in den musealen Räumen. Ab 1977 erweiterte das Ehepaar Domnick ihr „Wohnen im Museum“ Projekt um einen Skulpturengarten im Westen des Hauses. Vor der malerischen Kulisse der Schwäbischen Alb präsentieren sich hier verschiedene Skulpturen aus Eisen, Stahl und Bronze.

ADRESSE
Sammlung Domnick
Oberensinger Höhe 4
72622 Nürtingen

KONTAKT
Tel.. +49 7022 5141
Email: stiftung@domnick.de 
Web: https://www.domnick.de/

ÖFFNUNGSZEITEN
1. Mai bis 31. Oktober: Sa, So, Feiertag von 14:00 – 17:00 Uhr
1. November bis 30. April: So von 14:00 – 17:00 Uhr
24. Dezember: geschlossen
31. Dezember: geschlossen

 

Tipp der Redaktion

Wenn man schon in der Nähe von Stuttgart ist, dann sollte man auch den Weissenhof besuchen und einen Abstecher zum Poggenpohl Store in der Innenstadt.

Der Architekt Hadi Teherani prägt mit seinen Bauten Stadtbilder im In- und Ausland. Sein ganzheitlicher Entwurfsansatz kommt dabei auch im Kontext mit Fassaden zum Tragen....
Er ist wieder da: der Sound Burger! Der kleine tragbare und batteriebetriebene Plattenspieler mit dem witzigen Namen wurde von Audio-Technica in den 80er Jahren auf...