Suche
Close this search box.

Leo Leonhard: Die Wiederentdeckung eines Meisters

Text
Marc Peschke
·
Foto
Marc Peschke/Kunst: Leo Leonhard
Gemeinsam mit der Wiesbadener Galerie Rubrecht Contemporary und der internationalen Plattform Rubrecht Severens Fine Arts (Wiesbaden, Maastricht) wird seit 2022 der Nachlass Leonhards von einem mehrköpfigen Team aufgearbeitet. Nun sind Leo Leonhards Arbeiten auch wieder bei Einzel- und Gruppenausstellungen in Galerien und Museen – und bei Kunstmessen zu sehen.

TEILEN

Mit dem Nachlass von Leo Leonhard, der nun von seinem Sohn – dem Londoner Geigenbaumeister und Kunst-Experten Florian Leonhard – der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, tritt das Werk eines beinahe Vergessenen ans Licht der Öffentlichkeit. Ein vollendetes Werk, das Sammlerinnen, Sammler sowie Kunstliebhaberinnen und Kunstliebhaber begeistern wird: ein fantastisches Werk aus Zeichnung, Grafik und zum Teil sehr großformatiger Malerei, das jahrelang in einem Atelier in Bickenbach bei Darmstadt in einer Art Dornröschenschlaf auf seine Wiederentdeckung wartete.

Der 1939 in Leipzig geborene Künstler Leo Leonhard ist einer jener seltenen Kunstschaffenden, deren Werk im Bereich der Grafik und der Malerei gleichermaßen bedeutend ist. Aufgewachsen in Ostdeutschland, flüchtete die Familie 1952 nach Westdeutschland. Für sein Werk ist es nicht unerheblich, dass er zuerst Germanistik in Marburg studierte. Dann folgte von 1961 bis 1964 ein Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf. Hier wurde der Grafiker und Bildhauer Otto Coester sein Lehrer, der vor dem Zweiten Weltkrieg intensiven Kontakt zu Alfred Kubin pflegte, selbst bei Gerhard Marcks studiert hatte und 1959 an der documenta II teilnahm. Über Coester ist Leo Leonhard so mit der Tradition der Vorkriegsavantgarde verbunden, vor allem auch mit surrealistisch-fantastischen Tendenzen der Kunst.

Am Anfang seines Werks stehen die informellen Abstraktionen der späten 1950er- und 1960er-Jahre. Seine erste Einzelausstellung hat Leo Leonhard im Jahr 1966 in der Galerie von Christa Moering in Wiesbaden, die 1956 eröffnet wurde. Hier verkehrten unter anderem Künstler wie Ludwig Meidner oder auch Ernst Wilhelm Nay. Die Phase der Abstraktion endet vorerst schon 1961 mit Hommagen an Thomas Gainsborough und Diego Velázquez. 1962 zeigt sich Leonhard, erst knapp über 20 Jahre alt, in einem Selbstporträt „Selbst als alter Meister“.

Danach nimmt Leonhard die abstrakte Malerei mit Einflüssen so unterschiedlicher Maler wie etwa Ernst Wilhelm Nay, Paul Klee oder Francis Bacon wieder auf, um im Jahr 1970 mit Arbeiten wie „Der Plattenhof“ und „Hamms Vision“ oder, 1971, „Der Gotteslachs“ einen neuen, surrealistisch-fantastischen Ausdruck zu finden. Die Ölmalerei Leo Leonhards entsteht noch einmal vermehrt nach Beendigung der Lehrtätigkeit, zuerst mehr als Übertragung grafischer Ideen, später dann selbstbewusster, realisiert „aus den Bedingungen der Malerei heraus“, wie Leonhard selbst anmerkte. Leonhard hat intensiv darüber reflektiert, wie man mit den Vorbildern der Kunstgeschichte umgehen kann. Angestrebt war ein „Dialog mit verehrten alten Meistern“, aber auch Deutung oder Kritik, oftmals noch unterlegt mit Tagebucheintragungen, welche konzeptuelle Ideen verschriftlichen, die aber keine, wie Leonhard sagt, „Deutungsspielräume“ einengen sollen.

Leo Leonhard ist ein Künstler, dem es mit einer ganz eigenen Handschrift, mit ungewohnten Bildideen gelang, sich einzuschreiben in die lange Geschichte der Kunst – mit Hochachtung vor dem Gewesenen, mit kritischem Auge auf aktuelle politische und soziale Entwicklungen. Von informellen Abstraktionen der späten 1950er- und 1960er Jahre hin zu surrealistischen Tendenzen, zu einem fantastischen Surrealismus in den 1970er-Jahren, zu den großen postmodernen Hommagen und politischen Werken in den 1980er-Jahren, den grotesken Verzerrungen oder auch den Familienbildern, diese Entwicklung ist eine nicht ganz lineare, oftmals in Wellenbewegungen verlaufende, welche dennoch die Kunstgeschichte mit unserer Zeit, die kulturelle Tradition mit der brisanten Gegenwart verbindet. Denn die Themen der Kunst sind – durch die Zeiten – stets universell.

Leo Leonhard im Kulturbahnhof Eller in Düsseldorf
10. März bis 21. April
Kultur Bahnhof Eller
Vennhauser Allee 89
Düsseldorf
Di bis So 14 bis 18 Uhr
Eintritt 3 Euro

www.kultur-bahnhof-eller.de
www.leo-leonhard.de
www.rubrecht-contemporary.com

 

 

Tipp der Redaktion

Entdecken Sie die Kunst des Kochens!

Die Top 10 der besten Käsekuchen und Cheesecakes in Berlin führt nach Mitte, Kreuzberg und in der Prenzlauer Berg....
Paul Signac entdeckte als erster Künstler 1892 den Reiz von Saint-Tropez. Er kaufte sich die Villa „La Hune“, wo ihn George Seurat, Pierre Bonnard und...